Monatsarchiv: Juni 2012

Europäische Zugehörigkeiten

„Solange nicht geklärt ist, ob die Europäer Europäer sein wollen oder nicht, wird der Murks um existenzielle Frage der Lastentragung in den vor uns liegenden Krisenjahren nicht aufhören, ganz im Gegenteil.

Zu klären wäre diese Frage ganz einfach: indem alle Europäer am selben Tag darüber abstimmen, ob sie für die “Vereinigten Staaten von Europa” sind oder das Konzept vom “Europa der Vaterländer” vorziehen.“

Christian Ortner

Quelle:
http://www.ortneronline.at/?p=17800#more-17800

Advertisements

Womit ist Deutschland eigentlich erpressbar?

„Deutschland und die Nordländer übernehmen in den nächsten Jahren nach und nach die Haftung für die Euro-Schuldenparty der Südeuropäer der letzten 10 Jahre. Beim kaum vermeidlichen Big-Bang am Ende der Fahnenstange sind es dann – als lender of last resort – unsere Schulden, womit unsere Renten gleichzeitig krachend unter Sozialhilfeniveau stürzen werden. “

Thorsten M.

Quelle:
http://www.pi-news.net/2012/06/ermachtigungsgesetz-und-versailles-ohne-krieg/#more-262097

 

Fußball oder Politik?

„Es ist ja generell ein Trugschluss zu glauben, dass man Achtung und Wohlwollen seiner Nachbarn gewinnt, indem man sich ganz klein macht. Niemand mag es, wenn jemand auftrumpft oder anderen ständig sagt, wo es lang geht. Doch das Gegenteil, nämlich ängstliche Leisetreterei, ist auch kein Weg, sich Anerkennung zu erwerben. Auf Dauer macht es die Leute nur misstrauisch, weil sie hinter der demonstrativen Bescheidenheit andere, weniger vornehme Motive vermuten.“

Jan Fleischhauer

Quelle:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-ueber-den-ruf-der-deutschen-im-ausland-a-841445.html

 

Die Identität in den Zeiten der Beliebigkeit

„Nicht nur die Salafisten sehen deutsche Toleranz nicht als Ausdruck von Souveränität und Stärke, sondern begreifen sie als Symptom für die Schwäche unserer Kultur. Wo sich der Dominanzanspruch des Islam mit einem patriarchalisch gestimmten Kulturstolz verbindet, prallt den deutschen Weicheiern nur Verachtung entgegen. Verachtung, weil sie ihre eigene Kultur preisgegeben haben, ja noch nicht einmal eine eigene „Leitkultur“ kennen, geschweige denn eine Identität besitzen, die gefestigt wäre und nicht offen für alles und jedes. “

Cora Stephan

Quelle:
http://cora-stephan.blogspot.de/2012/06/wozu-braucht-deutschland-den-islam.html

Breivik, Mladic, Baader, Eichmann und all die anderen Verrückten

„Wir können nicht jeden, dessen extreme politische Ansichten oder gar verbrecherische Taten uns oder den staatlichen Autoritäten nicht passen, einfach für verrückt erklären und in die Psychiatrie einweisen. Diese unselige Verfahrensweise wurde (und wird) in autoritären Regimen und Ideologien benutzt, um politisch Andersdenkende und unliebsame Systemkritiker mundtot zu machen, bis hin zur psychischen und physischen Vernichtung. Siehe Sowjetunion, China, der DDR, etc. Es gibt einfach leider oft genug das ganz normale Böse in der Form von politischen Extremisten und straffälligen Gesetzesbrechern, mit denen unser demokratischer Rechtsstaat auf andere Art fertig werden muss.“

Karl Hofmann
Lesermeinung zum Breivik-Kommentar auf FAZ.net

Quelle:
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/breivik-prozess-keine-wahl-11796008.html

Wagenknecht hat Recht – doch, wirklich!

„Ich halte eine Volksabstimmung für zwingend. Alles andere wäre ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz“, sagte die stellvertretende Parteivorsitzende Sahra Wagenknecht der „Passauer Neuen Presse“. „Wenn der Bundestag nicht mehr umfassend über den Haushalt entscheiden kann, dann steht die parlamentarische Demokratie als Ganzes zur Disposition.“

Sahra Wagenknecht

Quelle:
http://www.pnp.de/nachrichten/dpa/450861_Linke-macht-weiter-gegen-Fiskalpakt-mobil.html

Grundgesetz? Souveränität des Volkes? Überflüssige Blockade!

Und weiter geht’s in der gedanklich-medialen Vorbereitung der europäischen Diktatur:

„Bislang haben die Mitgliedstaaten in Europa fast immer das letzte Wort. Das kann so nicht bleiben. Wir müssen in wichtigen Politikbereichen mehr Kompetenzen nach Brüssel verlagern, ohne dass jeder Nationalstaat die Entscheidungen blockieren kann.“

Wolfgang Schäuble

Quelle:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/euro-krise-schaeuble-prophezeit-baldiges-europa-referendum-a-840549.html