Archiv der Kategorie: Medien

Perverses Neusprech II

„Nach zwei Männern, die an Heiligabend einen 24-Jährigen in Endenich niedergeschlagen und ihm einen Schnitt in die Zunge zugefügt haben, fahndet die Bonner Polizei. Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Tat einen islamistischen Hintergrund haben könnte.

Laut Bericht war das aus Indien stammende Opfer gegen 22.10 Uhr auf der Sebastianstraße von den beiden Männer angesprochen und aufgefordert worden, zum Islam zu konvertieren.“

Quelle:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/endenich/Jungen-Inder-in-die-Zunge-geschnitten-article934563.html

Schwere Körperverletzung, weil einer kein Mohammedaner werden will … Und da schließen die Ermittler doch tatsächlich nicht aus, dass die Tat einen islamistischen Hintergrund haben könnte. Gratulation! Zum Scharfsinn der Ermittler und zum Mut des Bonner Generalanzeigers, das zu drucken! 

 

 

Advertisements

Perverses Neusprech

„Weihnachtstragödie

Drama im mittelfränkischen Weisendorf: Am ersten Weihnachtstag gerieten ein 20-jähriger Mann und ein 15-Jähriger aneinander. Bei dem Streit zog sich der Jugendliche eine tödliche Stichverletzung zu.“

dpa/wos

Quelle:
http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article112228840/15-Jaehriger-bei-Familienstreit-erstochen.html

Heutzutage wird man nicht mehr ermordet, sondern „zieht sich eine tödliche Stichverletzung zu“. Es handelt sich nicht mehr um ein Tötungsdelikt, sondern um eine Tragödie oder ein Drama. Die Schöne Neue Welt: nur noch Stoff fürs Theater!

Der linksgrünalternative Einheitsbrei fängt an zu schimmeln

„Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist mittlerweile bis tief in seine Krimiprodukte hinein linksdrehend. Es hält sich nicht mal mehr eine rechte Alibisendung, wie früher Löwenthals „ZDF-Magazin“.
…..
Jedes Blatt der Republik, manchmal bis runter auf die Kinderseiten der Lokalzeitungen, verbreitet tendenziell linke, systemkritische Botschaften, berichtet zeilenverschwenderisch über Kinderarmut, Altersarmut, Alleinerziehendenarmut, Zuwandererarmut. All diese Blätter sind voll tolerant und multikultimäßig aufgestellt.“

Wolfgang Röhl

Quelle:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/warum_die_linkspresse_eingeht_ein_nachruf/

 

 

Rot-grüne Umerziehungstraktate

„Je mehr sich die Berliner Parteien im Reichstag annäherten, desto unkritischer wurde die Berichterstattung. Es reichen wenige Stichworte, um den Einheitsbrei zu beschreiben.

Das fängt an mit der Atomenergie und Fukushima, geht weiter über die Lage in Nahost und besonders Syrien und endet innenpolitisch beim „Kampf gegen Rechts“, der inzwischen zu einer Bedeutung hochgeschrieben wird wie seinerzeit der Antifaschismus in der DDR.“

Paul Rosen

Quelle:
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M510764b2d70.0.html

Die Wahrheit, die ganze Wahrheit ….

„Nordine Amrani, der schwer bewaffnete und wild um sich schießende Amokläufer aus Lüttich, war Sohn marokkanischer Einwanderer. Auch der Mann mit dem Messer aus Neuss, der dreimal wie von Sinnen auf die wehrlose Frau einstach, kommt aus Marokko. Und die drei „Jugendlichen“, die auf den Kopf des am Boden liegenden Richard Nieuwenhuizen noch mehrfach brutal eintraten, waren, wie niederländische Medien anders als die deutschen melden, marokkanischer Herkunft.
Das aber ist nichts als unwichtiger Zufall, wissen deutsche Journalisten besser. Und verschweigen deshalb das kleine Detail.“

André F. Lichtschlag

Quelle:
http://ef-magazin.de/2012/12/04/3886-niederlaendisch-marokko-die-scheinheilige-maer-von-den-jugendlichen-taetern

 

Menetekel: Medien im Gleichschritt marsch

„Als Freund der Werke George Orwells frage ich mich in den letzten Jahren häufiger, wann ein in „1984“ beschriebener Zustand auch in einem bisher freiheitlichen Staat eintritt und nicht nur in totalitären Regimen wie Nordkorea. Es fängt damit an, dass nicht nur Politiker eine Entscheidung für „alternativlos“ erklären, sondern die großen Massenmedien eine Alternative erst als abwegig darstellen, dann als lächerlich oder gefährlich und schließlich gar nicht mehr erwähnen.“

Jürgen Braun

Quelle:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/volksumerziehung_statt_nachrichten/

Die Überzahl linker Blätter ist ein wenig geringer geworden

„Insbesondere politisch hat sich die FR zum Sprachrohr linksextremer Kreise entwickelt. Dabei übersah man wohl, dass das selbst gezeichnete Bild von der Realität eben ein Zerrbild war, dass diese Geisteshaltung auch heute noch am gesellschaftlichen Rand verortet ist, vielleicht zu Blogs und Foren taugt, aber nicht zum Betrieb einer überregionalen Zeitung.

Kurzum: Die FR ist selber schuld, wenn nun endgültig das Licht ausgeht.“

Frank Furter

Quelle:
http://www.blu-news.org/2012/11/13/ein-nachruf-und-tschuss/