Monatsarchiv: Oktober 2012

Zum Gedenken an Pfarrer Roland Weisselberg aus Erfurt, gest. 31.10. 2006

Heute kein Zitat, sondern ein eigener Gedanke:

Wer ist verrückt: Einer, der (vermutlich) aus Protest gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands – des Landes, das einen Martin Luther und einen Dietrich Bonhoeffer hervorgebracht hat – und aus Verzweiflung über die erneute Untätigkeit seiner Kirche angesichts der Ausbreitung eines totalitären Systems im Alter von 73 Jahren öffentlich Suizid begeht? Oder eine, die glaubt, durch gemeinsames Beten mit den Taliban werde die Welt besser?

Einige Informationen über Roland Weisselberg:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/selbstverbrennung-nicht-aus-angst-sondern-aus-protest-1384724.html

Der Kampf gegen Rechts ist längst ein Kampf gegen die Meinungsvielfalt

„Alle Vorschläge, um gegen Integrationsverweigerung, Sozialhilfemissbrauch oder einfach nur gegen linksradikale Veranstaltungen vorzugehen, werden sofort mit dem Verdacht auf „rechtes Gedankengut“ abgeschmettert. Es wird die Drohkulisse aufgebaut, dass hinter konservativen Ansichten bereits der Rassenhass steckt. Auch der Verweis auf die Eigenverantwortung von Menschen, für ihren Lebensunterhalt selber aufzukommen, ist von vornherein neoliberal, antisozial, menschenunwürdig, bis hin zu menschenverachtend – eben „rechts“. Und dann kann es ja nicht mehr weit sein bis zum Rechtsextremismus, Nationalsozialismus und dem nächsten Holocaust.“

Benjamin Mair

Quelle:
http://www.blu-news.org/2012/10/27/der-kampf-gegen-rechts/

 

 

Und alle spielen das Stück „Unabhängige Berichterstattung“

„Toller Witz, großes Gelächter. Derartige Politikerdummheit ist nichts anderes als eine Steilvorlage für Journalisten, um später mit geschwellter Brust damit zu prahlen, man habe die eigene „Unabhängigkeit bewiesen“ – so auch diesmal wieder. Aus einem Allerweltsfall, der am journalistischen Selbstverständnis abprallt, und das auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wird eine gratismutige Showeinlage.“

Lorenz Maroldt

Quelle:
http://www.tagesspiegel.de/meinung/csu-scheitert-mit-einflussnahme-beim-zdf-wie-mutig-sind-die-mainzelmaennchen/7302872.html

Die Eurokrise kann ganz einfach beendet werden

„Ein Ende der Krise ist erst in Sicht, wenn alle akzeptieren, dass ein Leben auf Kosten anderer nicht mehr möglich ist.“

Norbert Berthold

Quelle:
http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=10387

Gebot der Stunde: Rückeroberung der Diskurshoheit!

„Bildung hat mit Leistung und Differenzierung zu tun und nicht mit Einebnung von Hindernissen und Gleichmacherei. Werte beziehen sich auf ein konkretes Gemeinwesen und nicht auf abstrakte Universalismen. „Mit“-Bürger ist nicht jeder zufällig Anwesende, sondern nur, wer sich mit Staat und Nation identifiziert. Verantwortung muß jeder selbst für sich und das Gemeinwesen übernehmen, statt nach der großen Gouvernante zu rufen. Nachhaltigkeit besteht in Bewahrung und Weitergabe von Erbe und Identität und nicht in globalen Weltrettungsphantasien.“

Michael Paulwitz

Quelle:
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M50101ac0166.0.html

Einwandfreie Moral

„Der Gegner musste immer eine faire Chance kriegen. Erst dann durfte man ihn – vielleicht – umlegen. Besser war noch, ihm die Knarre aus der Hand schießen und ihn dem Sheriff zu übergeben. Kurz, ich stand moralisch auf der Höhe jener guten Menschen, die heutzutage möchten, dass man somalische Piraten irgendwie einfängt und vor einen Hamburger Seegerichtshof bringt. Wo man ihnen dann einen Jahre währenden Prozess macht, welcher soviel Geld kostet, dass man damit halb Mogadischu wiederaufbauen könnte.“

Wolfgang Röhl

Quelle:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/of_human_bondage_eine_rueckschau/

Die Einschläge kommen näher (V)

„Die beiden Täter wurden als südländischer Herkunft beschrieben, die Hintergründe der Tat scheinen nun klar: Nach Aussage des Opfers handelt es sich bei den Tätern um zwei Angehörige einer Patientin, mit deren Behandlung die Männer „nicht einverstanden“ gewesen seien.“

Quelle:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/virchow-klinikum-der-charite-brutaler-angriff-auf-chef-der-gynaekologie-motiv-nun-offenbar-klar/7291286.html