Monatsarchiv: Mai 2011

Ach, wenn wir Brüssel nicht hätten …

„Die Salatbar ist geschlossen, der Taifun bewegt sich auf Fukushima zu, die Linke ignoriert Assad’s Massenmorde, Griechenland ist definitiv pleite (Portugal, Spanien, Italien, Belgien werden folgen) , Gaddafi vergräbt sich in Krankenhäusern, der EURO wird instabil, Erdogan „Der Europäer“ sperrt google und zensiert Internet, die Taliban bereiten den schmählichen Abzug der ISAF vor – und was macht die Europäische Bürokratie in Brüssel?

Sie will bis 2012 jegliche Plastiktüte in Europa bei Strafe verbieten!“

Alexander Lessmann

Quelle:
http://germanmediawatch.posterous.com/theo-van-gogh-dossier-no-591-salatbar-ist-ges

Advertisements

Wie wäre es wohl, uns nicht für unser Land schämen zu müssen?

„Stellen Sie sich vor, die Deutschen hätten ihr Mitgefühl nicht erst nach der Tötung bin Ladens entdeckt und nach den Anschlägen vom elften September an der Seite der USA und Israels den Kampf gegen den Islamismus aufgenommen, statt als selbstgefällige Moralapostel zu reüssieren; sie hätten dazu beigetragen, Saddam Hussein und andere Schurken zu stürzen, würden dafür sorgen, dass Ahmadinedjad und den Seinen endlich einer an die atomaren Klöten packt, und verhindern, dass Islamkritiker zusammen mit ordinären Rassisten in Sippenhaftung genommen werden; sie würden über Mohammed und andere Karikaturen des Weltgeistes lachen und den islamischen Tugendterror nicht länger kulturalistisch als arabische Eigenart verklären.“

Gruppe Morgenthau

Quelle:
http://lizaswelt.net/2011/05/28/der-juergen-klopp-der-deutschen-ideologie/

Die Islamisierung erreicht die Universitäten

Die Universität Stuttgart zog die Raumvergabe für eine Informationsveranstaltung zum Thema Völkermord an den Armeniern wegen türkischem „Protest aus Berlin“ kurzfristig zurück:

„Dass jedoch ausgerechnet eine Institution wie die Universität Stuttgart sich davon beeindrucken lässt und sich zudem mit dem Argument der Neutralität aus der Affäre zieht, verblüfft: Für eine Universität muss Neutralität bedeuten, dass sie sich aller Eingriffe in die freie wissenschaftliche Diskussion enthält. Im Deckmantel der Neutralität hat die Universität Stuttgart die Partei der Türkei ergriffen.“

Karen Krüger

Quelle:
http://www.faz.net/artikel/C30108/die-stuttgarter-unversitaet-kneift-parteilich-30387695.html

Ähnlichkeiten mit Mafia oder Scientology sind rein zufällig ….

Aus einem Interview mit dem türkischen Juristen Mehmet D.:

„Ich konnte umsonst wohnen hier in München, es gibt Wohnungen über der Moschee, die stellt der Türkische Verein, in dem ich bin, den türkischen Studenten in einer Art WG  zur Verfügung. Die Vorausssetzung ist, 100%ig hinter dem Islam zu stehen. Das ist für mich kein Problem, weil ich schon immer ein 100%iger war. 
[…..]
 Ich werde Richter werden, so ist es gewünscht vom Verein. Sie zahlen dir die Unterkunft und dann musst du was für die tun. Mache ich gerne, ist meine Überzeugung.
[…..]
Immer mehr Moslems kommen in höhere Positionen, das werdet ihr Deutschen bald merken, denn wir sind ja schon von vorneherein mehr Menschen. Die deutschen Frauen bekommen ja keine Kinder mehr und so ist es abzusehen, dass das System kippt – in unsere Richtung.“

Interview von Marie Sacher

Quelle:
http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=408

Leichtfertige Preisgabe von Kompetenzen

„Eigentlich müßte man dafür schon das Wort ‘Uniformismus’ kreieren. Und das wiederum ist für mich ein Indiz dafür, daß die EU-Eliten die EU längst als entstehenden oder gar als bereits sehr weitgehend entstandenen Staat empfinden. Aber das war nie so vereinbart und ist auch durch nichts demokratisch legitimiert.“

Roman Herzog, Altbundespräsident

Quelle:
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b24d12807b.0.html

Abschied von der Europa-Ideologie?

„Ein Europa, das nach außen endlich handlungsfähig sein will, muß in seinen Ursprüngen und Intentionen ein Europa der Vaterländer, der freien Völker sein. Nur diese sind innerlich frei genug, um die Bedeutung der innereuropäischen Differenzen zu relativieren und anzuerkennen, daß die Feinstrukturen ihrer jeweiligen Nationalstaaten zu schwach sind, um in globalen Interessenkonflikten einzeln zu bestehen. Dazu bedarf es einer überwölbenden, europäischen Struktur, die klare politische und geistig-kulturelle Vorgaben verinnerlicht hat und in der die Bürokratie auf ihre dienende Funktion zurückgestutzt ist. “

Thorsten Hinz

Quelle:
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5174b8ae472.0.html

Abschied von grüner Ideologie?

„Sollte eine wachsende Zahl von Grünen-Wählern allerdings begreifen, daß die Folgeschäden der von ihrer favorisierten Partei betriebenen Politik irgendwann die Speckgürtel erreichen, in die sie sich aus den Großstadt-Kiezen ihrer Studentenzeit zurückgezogen haben, dann könnte sich wieder einmal zeigen, daß ihr Konservatismus auch einer der Anpassung an die gerade vorherrschende politische Großwetterlage ist. Authentizität und Multikulturalismus, Nachhaltigkeit und linke Fortschrittsideologie könnten dann in der Wahrnehmung so weit auseinandertreten wie sie tatsächlich von einander entfernt sind, was selbst in Deutschland einen wirklichen politischen Wandel befördern würde.“

Baal Müller

Quelle:
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5e2499f394d.0.html